Kategorie-Archiv: Wandern

ETSV wanderte im Naturschutzgebiet Hohe Venn – Eifel

Am 2. Oktober fuhren 34 Wanderfreunde des ETSV Haste froh gelaunt und guten Mutes mit dem Bus gen Westen. Ziel war das grenzüberschreitende Naturschutzgebiet Hohe Venn in Belgien und die Eifel in Deutschland.
Das Wetter konnte nicht besser sein. Unterwegs wurde eine große Pause für ein Mollenfrühstück eingelegt. Auch eine zweistündige Verzögerung durch einen Verkehrsstau bei Köln konnte die Freude an die nächsten Tage nicht verderben. Unser Zielort war das Hotel „Eifeler Hof“ in Manderfeld im Ourtal in „Preußisch Wallonien“ nahe der deutschen Grenze gelegen.
Nach der Zimmerbelegung wurden erstmal die Örtlichkeiten inspiziert.
Abends sass man in einer großen Gesprächsrunde oder bei Spielen zusammen.
Tags darauf begann unseren erste Rundwanderung durch das über 9000 Jahre alte Hochmoor bei Baraque Michel. Unser Führer, Erwin Legros aus den Ardennen, hatte uns viel zu zeigen, auch alte Grenzsteine, und viel zur Geschichte zu erzählen, immer mit entsprechenden Anekdoten. Leider bleibt bei dieser Fülle von Infos nicht alles bzw. immer wenig haften.
Am folgenden Tag war eine Führung durch die NS-„Ordensburg“ Vogelsang, Baubeginn 1934, und den späteren Truppenübungsplatz der Engländer und Belgier, angesagt. Die Erläuterungen und die vielen ausgestellten Bilder zur Vergangenheit machten doch sehr betroffen.
Noch einen letzten Blick auf den herrlich gelegenen Urft-Stausee und schon ging die Fahrt weiter zum Rurstausee.
Leider war die Saison schon vorbei und die fast leeren Stauseen luden nicht unbedingt zum Verweilen ein. So fuhren wir nach Monschau weiter.
In der Zeit der freien Verfügung wurden die Altstadt mit z.T. eifeltypischen Häusern und Geschäften ( Schiefer, Fachwerk) und die herrschaftlichen Häuser der ehemaligen Tuchmacher, die den Wohlstand nach Monschau brachten, besichtigt.
Monschau ist einfach wunderschön und liegt herrlich im Rurtal.
Auf der Rückfahrt ins Hotel wurden wir auf riesige Haus- und Flurhecken aufmerksam, die ein typisches Merkmal der Kulturlandschaft des Monschauer Landes sind. Diese bis zu sechs Meter hohen, ein Meter tiefen und 30 m langen Haushecken erfüllen einen praktischen Zweck: Schutz vor Wind, Schlagregen und Schnee und dient als Staubfilter und Lärmdämpfung.
Nach dem Abendessen war für alle ein Kegelabend auf vier ehemaligen weltmeisterlichen Kegelbahnen angesetzt, der dann auch nach drei Stunden fröhlich beendet wurde.
Der folgende Tag sah uns dann wieder auf Schusters Rappen durch das obere Rurtal wandern.
Von der Exklave Ruizhof gelangten wir zum 1890 errichteten „Kreuz im Venn“ und dann nach mehrmaliger Überquerung der ehemaligen Vennbahn zum Gut Reichenstein, ein ehemaliges Kloster, das seit 2008 wieder als Kloster dient.
Nach einer kurzen Picknickpause wanderten wir weiter an der Rur entlang nach Monschau. Von dort fuhren wir dann mit dem Bus zurück ins Hotel.
Am Donnerstag sollte dann unsere letzte Wanderung stattfinden.
Nach dem Frühstück wanderten wir durch das obere Ourtal über verschiedene Berge und durch Täler nach Herresbach. Dort erwartete uns zur Stärkung erstmal eine kräftige Gulaschsuppe. Die unerschrockenen ( 19 Pers) wanderten im Anschluss auch wieder zurück(insgesamt 22 km, dabei auch unsere 86-jährige Dagmar), obwohl der Wettergott der regenreichen Eifel alle Ehre gab.
Die anderen Personen wurden von den Wirtsleuten zurückgefahren, kostenlos! ( Eine sehr nette Geste, trifft man doch so etwas nicht alle Tage an).
Als die Wanderer dann auch im Hotel angekommen waren, waren die Kleider wieder trocken.
Nach dem Abendessen gab es jedenfalls wieder viel zu erzählen.
Apropos Essen: Daran gab es nichts zu rütteln, von der Menge, von der Qualität, von der Abwechslung, von der Frische und vom Preis, alles optimal.
Ein Hoch den Verantwortlichen, den Junioren Pasqual und Corine! Aber auch ein Lob an die Seniorchefin.
Am letzten Tag stand wieder eine Bustour auf dem Programm.
Auf dem Weg nach Aachen konnten man noch einige Relikte ( Panzersperren) aus dem 2. Weltkrieg sehen. Aachen war verregnet und so fuhren wir ohne die schöne Innenstadt (so sagt man jedenfalls) gesehen zu haben zum Dreiländereck und zur höchsten Erhebung der Niederlande mit 322 m weiter. Auch hier war uns der Wettergott nicht hold, so dass wir nach einer kurzen Erholungsphase nach Eupen weiterfuhren.
Dort waren wir in einer Schokoladenfabrik angemeldet. Unter fachkundiger Führung wurden uns die verschiedenen Produktionsschritte erläutert. Probieren durften wir auch.
Im Anschluss daran konntenwir dann etwas für unsere Seele tun: shoppen und Schokoladen und andere Süssigkeiten essen!
Glücklich fuhren wir dann ins Hotel zurück um die Koffer zu packen. Denn schließlich ging es am Samstag wieder zurück in die Heimat, über Kalterherberg, um dort noch einen Blick in den „Eifeldom“ zu werfen, aber diesmal ohne Stau aber mit Umleitung.
Trotzdem sind wir pünktlich zu Hause angekommen.

Wanderungen 2011

Hier eine Übersicht über die geplanten Wandertermine 2011 (Änderungen möglich):

Sonntag, den 02.01.11     Springe – Wennigsen

Sonntag, den 30.01.11     Deister (Rinderwurstessen)

Sonntag, den 13.02.11     Haster Runde Wanderung

Sonntag, den 13.03.11     Burgwedel – Bissendorf

Samstag, den 19.03.11     Wanderführer – Lehrgang Wiedensahl

Samstag, den 09.04.11    Lehrgang Gruppenradtouren Hannover

Sonntag, den 10.04.11     Hülsede – Raden

Sonntag, den 08.05.11     Muttertag Harz Hexenstieg

Sonntag, den 29.05.11     Kleiner Deister Eldagsen

Sonntag, den 26.06.11     Radtour  Spargelessen

Sonntag, den 03.07.11    Sportwoche  (Radtour)

Sonntag, den 31.07.11     Radtour Wildeshauser Geest

Sonntag, den 21.08.11     25 Jahre Herren-Gymnastik

Sonntag, den 28.08.11     Radtour Calenberger Land m. Grillen

Sonntag, den 18.09.11     Heidetour Döhle / Wilsede

Mehrtägig: 02.- 08.10.11 Eifeltour

Sonntag, den 06.11.11      Bennemühlen mit Essen

Samstag, den 03.12.11     Adventswanderung / Neuwahlen / Weihnachtsessen